REins TV Bericht aus dem Sommer 2020 

Im Sommer 2020 wurde ein Bericht über meine kleine Werkstatt, meine Arbeit und mich im Lokalfernsehen veröffentlicht. Der untere Button führt Sie direkt zu dem Youtube-Video. 

Zeitungsbericht aus der Rundschau Reutte:

Er ist jung, gerade einmal 18 Jahre alt, und betreibt seit einem Jahr ein eigenes Gewerbe. Olaf Fiedler möchte seine Leidenschaft für perfekt geschliffenen Stahl zu seinem Beruf machen.

Vieles, das der Gymnasiast – seine Matura legt er 2021 ab – über den Beruf des Messerschmieds wissen muss, hat er von seinem Vater Jörg gelernt. Den Rest hat sich Olaf Fiedler in den letzten Jahren selbst beigebracht. Er ist Autodidakt, betreibt seine Werkstatt noch im Schuppen der Eltern in Reutte. „Aber ich bin auf der Suche nach etwas anderem. Ich brauche mehr Platz. Vor allem, wenn ich mich nach der Matura ein Jahr lang in Vollzeit als Messerschmied betätigen möchte“, verrät er selbstbewusst im Gespräch mit der RUNDSCHAU. „Ich bin autark, habe mir den größten Teil meines Werkzeugs – Gasesse, Amboss, Bandschleifer selbst oder durch die Hilfe meiner Eltern gekauft“, führt er weiter aus. Auch wenn Olaf Fiedler über eine gut sortierte Werkstatt verfügt, betont er, dass in jedem einzelnen Messer auch jede Menge Handarbeit steckt. Seine handgeschmiedeten Messer sind allesamt Unikate. Sie werden nach den Wünschen und Vorlieben seiner Kunden gefertigt. Bei einem Durchschnittsmesser dauert das etwa acht bis zehn Stunden, an Messern mit sehr viel Feinarbeit sitzt Olaf Fiedler auch 30 bis 40 Stunden. Den Feinschliff verleiht er seinen Werkstücken mit der Hand, auch Griffe und Lederscheiden fertigt Olaf Fiedler in Handarbeit an. Ihn fasziniert dabei auch die Bandbreite an Materialien, die verarbeitet werden – vor allem bei den Messergriffen. Das reicht von verschiedenen Holzarten bis hin zum Mammutelfenbein. Diese Art von Elfenbein darf verarbeitet werden, weil sie fossil ist. Je nach Aufwand und verwendetem Material kostet ein von Olaf Fiedler geschmiedetes Outdoormesser zwischen 100 und 1.500 Euro.
Messer für Jäger und Fischer sind genau „das Seine“. Für ein richtig gutes Messer muss der perfekte Stahl für die jeweilige Verwendung verarbeitet werden. So muss etwa ein Jagdmesser große Kräfte aushalten, ein Messer für die Küche flexibel sein und hauchdünn schneiden. Damit die Schneid nicht verloren geht, bietet Olaf Fiedler auch einen Schleifservice für Hotels und Restaurants an. „Ich komme mit meiner Nassschleifmaschine auch zu den Kunden und schleif die Küchenmesser“, zeigt er, wie wichtig ihm Kundenservice und -zufriedenheit sind. „Irgendwann möchte ich vom Handwerk des Messerschmiedens leben können“, verrät Olaf Fiedler über seine Zukunftspläne. Seine Messer sind auf der Internetseite „Klingenland.at“ verfügbar.  - Sabine Schretter am 1.Juni.2020